Für Lebensübergänge und Firmenfeste

„Kinder leben gefährlich" - zur Pensionierung
Kinder leben gefährlich. Das weiß Mirijam genau. Schließlich war sie auch mal eins. Aber welche der Welten, in denen sie aufwuchs, war die gefährlichere? Waren es die Abenteuer, die sie bestehen musste, wenn aus einem Bauklotz ein riesiges Hochhaus herauswuchs und wenn der Drache, den sie eben noch so farbenprächtig auf ein Blatt Papier gemalt hat, plötzlich lebendig wurde und Feuer spie? Oder war doch die Welt der Strumpfhosen und Schuhe anstrengender, wenn sie über ihre kleinen Beine und Füße gezogen wurden? Fand Mirijam die Welt der festen Dinge vielleicht gefährlicher, weil sie sie nicht mit ihrer Phantasie bewegen konnte wie die Schnürsenkel, die sie irgendwann ganz allein mit den eigenen Händen zubinden musste?

"Die Steuer-Dolmetsche" - zur Büroeinweihung
Ursprünglich wollte Johanna Dolmetscherin werden. Das war noch in der DDR. Und da durfte sie nicht. In ihrer Familie befanden sich einige konterrevolutionäre Elemente, die es gewagt hatten, die russische Pädagogik zu kritisieren. Deshalb durfte Johanna kein Französisch und kein Spanisch lernen. Denn wer weiß, was sie in diesen, den Ostbürgerinnen und Ostbürgern schon orientalisch anmutenden Sprachen alles kritisiert haben könnte. Und somit studierte sie etwas Unverfängliches und fast Ideologiefreies, denn es war ein Studium der Ingenieurökonomie für Energieversorgung und -anwendung, das auch nach der 89er Revolution und für die BRDigung kompatibel blieb und sich zu einem Abschluss der Betriebswirtschafts¬lehre wendelte. Seit dieser Zeit steht das Wendeln im Zentrum von Johannas beruflicher Laufbahn.